Die Sowjetunion griff Finnland am 30.11.1939 ohne Kriegserklärung mit einem Luftbombardement sowie über die gesamte Länge der gemeinsamen Staatsgrenze an. Die Finnen vermochten sich im Wald und in der verschneiten Landschaft fortzubewegen und erzielten wichtige Siege, insbesondere an den Wildmarkfronten. Der Angriff und der politische Druck vereinten die Finnen im Widerstandskampf für ihre Eigenständigkeit. Es entstand der „Geist des Winterkrieges“.